Hermann-Krieg Haus

WIR BRAUCHEN EURE HILFE !!!

Seit 1966 veranstalten wir ehrenamtlich Kinder- und Jugendfreizeitlager für hundert Kinder im Jahr ( siehe Fotos und kl. Video am Ende) , dafür wurde im Wald ein Holzblockhaus errichtet. 

Jetzt haben wir ein existenzielles PROBLEM.

Wir sind wie oben beschrieben im Wald und unser Abwasser wurde bisher in die Grube des naheliegenden Forsthauses eingeleitet und abgefahren. Das ist ab demnächst nicht mehr möglich. Wir müssen unsere eigene Abwasseranlage bauen.

Das ist das AUS für all die geleistete ehrenamtliche Arbeit seit über 50 Jahren. 

Wir können uns nämlich die Abwasseranlage nicht leisten. Wir haben hier ein Angebot für 20.000 € liegen und allesamt  den Tränen nah ( 20 ehrenamtliche Betreuer). 

Über 200 Kinder und Jugendliche übers Jahr verteilt würden dieses soziale Miteinander nicht mehr erleben dürfen, Kinder aus Kinderheimen die wir beherbergen, Kinder aus Vereinen die wir im Haus mit 30 Betten beherbergen, alles vorbei.

Die leuchtenden KINDERAUGEN sind es uns WERT hier um Spenden zu bitten.

Wir tun was wir müssen ohne es zu wollen: BETTELN wie vor Jahren unser Großvater es tat als das Haus gebaut wurde, in Schuss konnten wir es aus vielen kleinen private Spenden halten, aber das übersteigt alles. 


Geschichte: 
Der damalige Oberrevierförster des Annweiler Bürgerwalds, Karl Rahm, ein guter Freund von Hermann Krieg, machte den Vorschlag, das Zeltlager in unmittelbare Nähe seines Forsthauses stattfinden zu lassen. Genau auf derselben Fläche wie heute wurden 1966 in den Sommerferien erstmals rund 12 Zelte für 20 Kinder und 5 Betreuer aufgebaut. Als Waschstelle diente der Brunnen direkt am Forsthaus, für die Notdurft wurde ein Donnerbalken für die Jungs gegraben, die Mädchen durften im Forsthaus auf die Toilette gehen. Gekocht wurde auf einem alten Herd, überdacht von einer einfachen Zeltplane, oder an einem offenen Lagerfeuer. Ein kleiner Auszug aus dem damaligen Speiseplan: Frühstück mit Butterbrot und Marmelade, zum Mittagessen Gemüseeintopf mit Würstchen oder Nudeln mit Hackfleisch, abends Brot mit Wurst und Käse, dazu als Getränk meist Pfefferminz- oder Früchtetee. Einen Kühlschrank gab es nicht, aber das kühle Kellerloch im Forsthaus durfte mitbenutzt werden.

Die Beliebtheit des Zeltlagers nahm ständig zu, dadurch aber auch der Aufwand für die Betreuer. Der  Stadtbürgermeister Theo Leyendecker, sportbegeistert und häufiger Besucher im Bürgerwald, brachte die entscheidende Idee ein, nämlich auf dem städtischen Gelände am Rande der Zeltwiese eine feste Unterkunft in Form eines Holzhauses zu errichten. Da die Vereinskassen keine Überschüsse aufwiesen, war von Anfang an klar, dass sehr viel Engagement und Selbsthilfe notwendig sein würden. Der Zufall wollte es – im Eußerthaler Wald war günstig ein Waldblockhaus zu verkaufen, Format 5 x 11 m, mit Küche, Wohnzimmer und einem Schlafzimmer, genau das Richtige!! Und im Jahr 1971 ging es dann rund dort oben. Ein Fundament wurde aus Sandsteinen gesetzt und mit Beton ausgegossen. Die einzelnen Teile brachte ein befreundeter Spediteur zum Forsthaus und 10-15 fleißige Helfer bauten Stück für Stück wieder zusammen. Die unteren Räume standen beim Zeltlager 1971 schon zur Verfügung. In den kommenden Jahren entstanden zusätzlich Toiletten, Waschräume und eine Werkstatt.

Seither hält Familie Krieg mittlerweile in 3. Generation das Haus ehrenamtlich in Schuss und stellt es für Kinder und Jugendfreizeiten, Kinderdörfer, etc. zur Verfügung. 

 

Kleines Video übers Zeltlager: 

https://youtu.be/PfJiaLcpXYY

 

Presse: 

https://www.wochenblatt-reporter.de/annweiler/c-lokales/53-jugendzeltlager-des-tsv-annweiler-am-trifels_a103864#gallery=null

 

So Ich hoffe ich konnte euch das ganze etwas nahe bringen und würde mich über eure Bereitschaft zum teilen und noch besser zum spenden begeistern ! 

GLG Chris & Sandra 

  • Andreas Trauth 
    • 50 € 
    • vor 14 Std
  • Marion Frey 
    • 200 € 
    • vor 2 T
  • Sabrina Drews 
    • 30 € 
    • vor 3 T
  • Daniela Drews 
    • 30 € 
    • vor 4 T
  • Thomas Welter 
    • 20 € 
    • vor 4 T
Alle anzeigen

Organisator und Spendenbegünstigter

Christian Bleistein 
Organisator
Ludwigshafen
Hermann Krieg 
Spendenbegünstigte
  • Die führende Spendenplattform

    GoFundMe ist die Spendenplattform mit den meisten Kampagnen. Mehr erfahren

  • Garantie von GoFundMe

    In den seltenen Fällen, in denen Unstimmigkeiten auftreten, klären wir in Zusammenarbeit mit der Person, die diese meldet, ob ein Fall von Missbrauch vorliegt. Mehr erfahren

  • Kompetente Beratung, 24/7

    Wende dich mit deinen Fragen an uns; wir antworten dir rund um die Uhr. Mehr erfahren