Improving Menstrual Hygiene in Bangladesh

---PLEASE FIND THE ENGLISH VERSION BELOW---

In Bangladesch versäumen mehr als 70% der Mädchen und Frauen während ihrer Menstruation die Schule. Diese Problematik ist eine wesentliche Hürde auf dem Weg zur Gleichberechtigung.
Wir sind derzeit eine Gruppe von 14 Studierenden, die sich für die Gleichberechtigung von Frauen in Bangladesch einsetzen und ihnen den Umgang mit ihrer Menstruation erleichtern wollen. Dafür wurde Poculum vor zwei Jahren als Teil von Enactus Deutschland gegründet, einer globalen studentischen Initiative, die ökologische und soziale Probleme durch unternehmerisches Handeln angeht. Hilf uns, unser Ziel zu erreichen, die Menstruationstasse als sicheres und hygienisches Menstruationsprodukt in Bangladesch einzuführen. Mit einer Menstruationstasse können Frauen ihrem alltäglichen Leben nachgehen, ohne dass die Menstruation eine große Belastung für sie darstellt, sie ausschließt und diskriminiert. Dies wäre ein großer Schritt in Richtung Gleichberechtigung der Geschlechter in Bangladesch

Um die Akzeptanz und Nutzbarkeit von Menstruationstassen bei Frauen in Bangladesch zu untersuchen, führen wir ab Januar 2020 eine Feldstudie mit einem Forschungszentrum, dem Center for Men and Masculinity Studies (CMMS), in der Hauptstadt Dhaka durch. An der Studie werden 450 Frauen teilnehmen. Für den Start der Studie haben wir einen Workshop konzipiert, in dem die Frauen in kleinen Gruppen über den weiblichen Körper und die Menstruation aufgeklärt werden und die Benutzung der Menstruationstasse erklärt wird. In den folgenden sechs Monaten werden die Frauen von einem geschulten Team des CMMS begleitet. Anhand von Befragungen und Beratungsgesprächen werden wir einen Einblick in den alltäglichen Umgang und die Erfahrungen mit der Menstruationstasse bekommen.

Die Planung der Studie ist abgeschlossen und das gesamte Material entwickelt, aber wir brauchen nun deine Hilfe, um die Umsetzung zu finanzieren und im nächsten Schritt einen Absatzmarkt für Menstruationstassen in Bangladesch aufzubauen!

Für größere Spendenbeträge gibt es die Möglichkeit eine Spendenbescheinigung zu erhalten. Kontaktiere uns dafür bitte unter [email redacted]. Wenn du deine Spende lieber direkt auf unser Poculum-Konto überweisen möchtest, kontaktiere uns für die weiteren Informationen dann bitte auch.

Weitere Details zu unserem Projekt findet ihr unten. 

43981034_157892593126065_r.jpeg 
Was ist eine Menstruationstasse?

Die Menstruationstasse wird wie ein Tampon eingeführt und sammelt das Blut im Körper. Man spürt sie nicht und sie läuft auch nicht aus. Die Menstruationstasse kann bis zu 12 Stunden im Körper bleiben. Das bedeutet, dass Frauen Sport treiben, zur Arbeit oder in die Schule gehen und tun können, was immer sie wollen, ohne sich Sorgen um ihre Periode zu machen oder unangenehme Situationen zu erleben. Im Gegensatz zu Tampons verursacht eine Menstruationstasse während ihrer gesamten Benutzungszeit keinen Müll. Man muss sie nur einmal kaufen und kann sie dann bis zu 10 Jahre lang benutzen! Auf lange Sicht ist der Kauf einer Menstruationstasse wesentlich günstiger als der monatliche Kauf von Tampons oder Binden. In Bangladesch sind Tampons sehr selten erhältlich. Wenn sich Frauen Einwegprodukte für die Menstruation leisten können, benutzen sie Binden. 
Zur Reinigung der Menstruationstasse muss sie nur zwischen den Anwendungen mit sauberem Wasser gespült und zur Desinfektion zwischen den Perioden einmal abgekocht werden. 
 
43981034_1578925994404268_r.jpeg43981034_1578937095879961_r.jpeg
Warum haben wir uns dafür entschieden, Menstruationstassen in Bangladesch einzuführen?

In Bangladesch ist die Menstruation immer noch ein Tabuthema und wird als unrein empfunden. Mädchen und Frauen verfügen nur über ein sehr begrenztes Wissen über die richtige Menstruationshygiene. 64 % der Mädchen wissen nicht, was genau mit ihrem Körper passiert, wenn sie zum ersten Mal menstruieren (Mondal et al., 2017). Außerdem sind verbesserte Menstruationsprodukte für viele Mädchen und Frauen nicht bezahlbar. In städtischen Gebieten verwenden nur 21 % und in ländlichen Gebieten nur 10 % der Mädchen und Frauen kommerzielle Menstruationsartikel. Der Rest der Frauen benutzt alte Tücher, die häufig nicht hygienisch gereinigt und getrocknet werden. Sie werden oft an einem versteckten Ort aufbewahrt, um wiederholt verwendet zu werden, weil sich die Mädchen schämen, sie in der Öffentlichkeit zu waschen (MLGRDC, 2014). Bei Frauen, die unhygienische Alternativen verwenden, treten Infektionen der Fortpflanzungsorgane 70 % häufiger auf (Sinha, 2011). Eine Studie im ländlichen Bangladesch ergab, dass 72 % der Mädchen aufgrund ihrer Menstruation die Schule versäumen und mehr als 30 % der Mädchen sogar 3 Tage oder mehr pro Monat. Eine unsachgemäße Menstruationshygiene wurde als Hindernis für die Gleichberechtigung von Frauen identifiziert (Mondal et al., 2017).

Wer ist unser Partner in Bangladesch? 

Die Studie wird mit dem Center for Men and Masculinities Studies (CMMS) in Dhaka durchgeführt. Das CMMS arbeitet an der Etablierung gleicher Rechte für Männer und Frauen, indem es vor allem Aktionen organisiert, die ein Zeichen gegen alle Formen von Gewalt gegen Frauen und Mädchen setzen. Eine Vielzahl von Projekten klären außerdem Männer und Frauen über die Rechte von Frauen und Mädchen, sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte, Elternschaft und Vaterschaft auf. Ein Schwerpunkt in den meisten Projekten ist es, junge Männer und Jungen in innovative Bildungsprogramme und Mobilisierungsaktivitäten in der Gemeinde einzubinden, die sie ermutigen, Verantwortung für Geschlechtergerechtigkeit zu übernehmen. Weitere Informationen über die Projekte findet ihr hier: https://de-de.facebook.com/CMMS-284468744999536/  

Dr. Sayed Saikh Imtiaz und Jinat Hossain vom CMMS in Begleitung von Sharmin Suborna haben uns in Lüneburg besucht, wo wir sie in den Workshop eingeführt und die Planung der Feldstudie abschlossen haben. 
43981034_1578926228311538_r.jpeg
Über die Studie und was danach passiert

Die Studie beginnt mit den Workshops im Januar 2020. Insgesamt werden 450 Frauen rekrutiert. Voraussetzung ist, dass die Frauen zu Hause über sauberes, fließendes Wasser und eine Kochmöglichkeit zur Desinfektion der Tasse verfügen. Das bedeutet, dass Frauen aus sehr armen ländlichen Gebieten vorerst nicht teilnehmen können. Außerdem haben wir beschlossen, nur verheiratete Frauen zu rekrutieren. Da die Mehrheit der Bevölkerung muslimisch ist, ist die Jungfräulichkeit und die Unversehrtheit des Jungfernhäutchens vor der Ehe sehr wichtig. Jungfrauen könnten Bedenken haben, dass ihr Jungfernhäutchen beim Einsetzen der Tasse reißt. Um zu vermeiden, dass Frauen aufgrund dieser Sorge nach dem Workshop von der Studienteilnahme zurücktreten wollen zu vermeiden, rekrutieren wir nur Frauen, die bereits Geschlechtsverkehr hatten. 

Mit den Ergebnissen der Studie werden wir evaluieren, auf welche Weise Menstruationstassen in Bangladesch auf den Markt gebracht werden könnten. Wir werden eine Kooperation mit einem Menstruationstassenhersteller aufbauen und die ersten Tassen für den Vertrieb nach Bangladesch importieren. Langfristig ist das Ziel, sie direkt in Bangladesch zu produzieren und damit eine regionale Wertschöpfung zu schaffen.

Wofür brauchen wir das Geld? 

Unser erstes Finanzierungsziel ist die Durchführung der Feldstudie mit CMMS in Dhaka. Dafür benötigen wir noch 2.500 €. Darin enthalten sind der Transport der Tassen von Deutschland nach Dhaka und die Kosten für die Übersetzung sowie den Druck des Materials für die Teilnehmerinnen. Zwei Personen aus unserem Team werden nach Dhaka reisen, um die Durchführung zu unterstützen. Während unseres Besuches werden wir unser lokales Kontaktnetzwerk ausbauen und Verhandlungen mit möglichen Geschäftspartnern aufnehmen, um die Grundlagen für den Start des lokalen Verkaufs von Menstruationstassen zu schaffen und Möglichkeiten einer lokalen Produktion zu ergründen. 

Nach Abschluss der Studie deckt unser zweites Finanzierungsziel die Kosten für den Kauf und Import der ersten 500 Menstruationstassen nach Bangladesch für den Start eines lokalen Vertriebsmarktes ab. Außerdem werden wir eine Rechtsberatung kontaktieren müssen, Marketing betreiben und den Menschen, die uns vor Ort unterstützen und sich um Logistik und Verkauf kümmern, eine Aufwandsentschädigung oder ein kleines Gehalt zahlen. Um unser zweites Ziel zu erreichen, haben wir ein Budget von 7.500 € eingeplant. 
43981034_1578937023427005_r.jpeg
Bitte hilf uns, unser Spendenziel von 10.000 € zu erreichen und leiste einen Beitrag, um Frauen in Bangladesch den Umgang mit ihrer Menstruation zu erleichtern und einen kleinen Schritt in Richtung der Gleichberechtigung von Frauen zu gehen.

Wenn du mehr über Poculum erfahren möchtest und wissen willst, was wir schon in Deutschland erreicht haben, besuche unsere Website: https://poculum.de/ 

43981034_1579623034458798_r.jpeg

Quellen:
Sinha, K. 2011. Menstrual hygiene scheme to be launched in July. The Times of India, New Delhi
Ministry of Local Government, Rural Development and Cooperatives (MLGRDC). 2014. Bangladesh National Hygiene Baseline Survey, Preliminary Report.
Mondal, B. K.; Ali, M. K.; Dewan, T.; Tasnim, T. 2017. Practices and effects of menstrual hygiene management in rural Bangladesh. 40th WEDC International Conference, Loughborough, UK



--------------------------------------------------------------------------------------------

                                                                   ENGLISH VERSION

In Bangladesh more than 70% of girls and women miss out on school during their menstruation. This discrimination is one barrier to gender equality. 
We are currently 11 women and 3 men who want to empower women in Bangladesh and make their lives a little easier. Therefore, Poculum has been founded two years ago as part of Enactus Germany, a global student NGO that tackles ecological and social problems through entrepreneurial action. Help us to achieve our goal to introduce the menstrual cup as a safe and hygienic menstrual product. With a menstrual cup, women can continue their normal daily lives and menstruation is no longer a burden that excludes and discriminates against women. This would be a big step to advance gender equality in Bangladesh.  

In order to assess the acceptance and usability of menstrual cups by women in Bangladesh, we are conducting a field study starting in January 2020 with a research center in the capital Dhaka, the Center for Men and Masculinity Studies (CMMS). 450 women are going to participate in the study. For the start of the study we designed a workshop to educate the women in small groups about the female body and menstruation and to introduce the menstrual cup. During the following six months the women are guided by a trained team from the CMMS and their experiences are recorded by means of questionnaires and evaluated afterwards.  

The planning of the study is finished, and all the material is ready, but we now need your help to finance the implementation and in the next step build a sales market of menstrual cups in Bangladesh!

For larger donations you can get a donation receipt. Please contact us for that at [email redacted]. If you prefer to transfer your donation directly to our poculum bank account contact us as well for more information.

You find more details about our project below.  

43981034_1578872284225421_r.jpeg
What is a menstrual cup? 

Like a Tampon, the menstrual cup is inserted and collects the blood inside the body. It can’t be felt at all and doesn’t leak. It can stay in the body for up to 12 hours. That means women can do sports, go to work or school and do whatever they want without worrying about their period and encountering embarrassing situations when their menstrual hygiene product leaks. You might think okay, when using a tampon, I have the same advantages. But in contrast to tampons, a menstrual cup does not produce anymore waste during its usage period. You just need to buy it once and then can use it for up to 10 years! In the long run buying a menstrual cup is a lot cheaper than buying tampons or sanitary pads every month. In Bangladesh tampons are very rarely available, if women can afford disposable menstrual products, they use sanitary pads.  
To clean the menstrual cup, it just needs to be rinsed with clean water in between the usages and boiled once for disinfection between the periods.  

43981034_1576016867846691_r.jpeg
43981034_1576016929229680_r.jpeg
Why did we choose to introduce menstrual cups to Bangladesh? 

In Bangladesh menstruation is still a taboo topic and perceived as impure. Girls and women have very limited knowledge on proper menstrual hygiene management. 64% of the girls don't know what exactly is happening to their bodies when they menstruate the first time (Mondal et al., 2017). Furthermore, improved menstrual products are not affordable for many girls and women. In urban areas only 21 % and in rural areas just 10 % of the girls and women use improved menstrual products. The rest of the women use old cloths without proper cleaning and drying. They are often stored in a hidden place for repeated use, because girls feel ashamed to wash them in public (MLGRDC, 2014). Reproductive tract infections are 70 % more common in women who use unhygienic alternatives (Sinha, 2011). A study in rural Bangladesh revealed that 72% of the girls miss school days due to their menstruation and more than 30% of the girls miss even 3 days or more per month. Improper menstrual management is identified a barrier of women empowerment (Mondal et al., 2017). 

Who is our partner in Bangladesh?  

The study will be implemented with the Center for Men and Masculinities Studies (CMMS) in Dhaka.  CMMS has been working towards establishing equal rights for all by preventing all forms of violence against women and girls. It is implementing a wide range of projects to educate men and women about women's and girls' rights, sexual and reproductive health and rights, parenting and fatherhood. A focus in most projects is to engage young men and boys in innovative educative programs and community mobilization activities that encourage them to take responsibility for gender justice. You find more information about their projects here: https://de-de.facebook.com/CMMS-284468744999536/ 

Dr. Sayed Saikh Imtiaz and Jinat Hossain from CMMS accompanied by Sharmin Suborna visited us in Lüneburg where we introduced them to the workshop and finalized the planning of the field study.  
43981034_1576023672319115_r.jpeg
About the study and what will happen afterwards 

The study is starting with the workshops in January 2020. In total 450 women are being recruited. It is a prerequisite that the women have clean, running water at home and a facility to boil water for the disinfection of the cup. This means we are not targeting women from very poor rural areas for now. Moreover, we decided to recruit only married women. Since a majority of the population is Muslim, virginity and the intactness of the hymen before the marriage is very important. Virgin women could be worried that their hymen tears when inserting the cup. To avoid withdrawal from the study after the workshop because of this worry we only recruit women who already had sexual intercourse. 

With the results of the study we are going to evaluate in what way menstrual cups could be introduced to the market in Bangladesh. We will establish a cooperation with a cup producer and import the first cups to Bangladesh. The goal for the long term would be to produce them directly in Bangladesh and thereby building regional added value. 

What do we need the money for?  

Our first goal is to implement the field study with CMMS in Dhaka. For that we still need 2.500 €. This includes the transport of the cups from Germany to Dhaka and costs for translating and printing the material for the participants. Two of our team will need to travel to Dhaka to support the implementation. During our visit we will expand our local contact network. We will start negotiating with business partners and lay the groundwork for starting the local production and sales of menstrual cups.  

After completion of the study our second funding target covers the costs for purchasing and importing the first 500 menstrual cups to Bangladesh for the start of a local sales market. We will need to consult legal advice, do marketing and pay an allowance or little salary to the people who will support us locally and take care of logistics and sales. To achieve our second goal, we planned a budget of 7.500 €.  
43981034_1578872385107593_r.jpeg
Please help us to achieve our total funding target of 10.000 € and make a contribution to empower women in Bangladesh and take a small step forward in gender equality.

If you want to know more about poculum and see what we have already achieved in Germany, visit our website: https://poculum.de/


References:
Sinha, K. 2011. Menstrual hygiene scheme to be launched in July. The Times of India, New Delhi
Ministry of Local Government, Rural Development and Cooperatives (MLGRDC). 2014. Bangladesh National Hygiene Baseline Survey, Preliminary Report.
Mondal, B. K.; Ali, M. K.; Dewan, T.; Tasnim, T. 2017. Practices and effects of menstrual hygiene management in rural Bangladesh. 40th WEDC International Conference, Loughborough, UK

Donations

 See top
  • Mandy Faske 
    • €15 
    • 1 mo
  • Inken Vollstedt 
    • €20 
    • 5 mos
  • Bettina Laurer  
    • €50 
    • 6 mos
  • Joachim und Martina Erb 
    • €50 
    • 7 mos
  • Honigreise Enactus Lüneburg 
    • €66 
    • 7 mos
See all

Fundraising team: Poculum (13)

Tanja Doucet 
Organizer
Lüneburg, Niedersachsen, Deutschland
May-Ivonne Parreidt 
Beneficiary
Lara Herrmann 
Team member
Anna Rabus 
Team member
Isa Metzger 
Team member
Jana Schulte Hürmann 
Team member
See all
  • #1 fundraising platform

    People have raised more money on GoFundMe than anywhere else. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case that something isn’t right, we will refund your donation. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more