Auch in Zukunft umdiewelt!

Fast 20 Jahre!
So lange war die älteste deutsch-sprachige Website für Reiseblogger online. Nun steht sie vor dem Aus.

Nur selbstgeplante Reisen - und nur auf eigene Faust!
Die vielen Autoren von www.umdiewelt.de hatten immer spannendere Geschichten zu erzählen als der durchschnittliche Pauschalreisende.

Und sie haben auch ihr Geld woanders hingebracht! Direkt zur Streetfood-Verkäuferin. Direkt ins familiengeführte Guesthouse. Direkt zu all den kleinen, lokal organisierten Transportunternehmen. Sie haben vor Ort private Führer gebucht, sich im Supermarkt an der weniger touristischen Ecke selbst versorgt, oder sich - ja, auch das! - von dem einen oder anderen Trickbetrüger charmant über's Ohr hauen lassen.

Ich bin weiterhin davon überzeugt, dass diese Art des Reisens gerechter ist, als sich einem großen Tourismuskonzern anzuvertrauen. Und ich glaube, dass das individuelle Reisen die Menschen bereichert und verbindet - auch die Einheimischen in den bereisten Ländern.

Doch diese Reise wurde vorerst unterbrochen:
Denn die persönliche Art des Reisens, mit der www.umdiewelt.de all die Jahre auf's Tiefste verbunden war: sie ist aufgrund von Reisebeschränkungen und Kontaktverbot bis auf Weiteres nicht mehr möglich.  Und es schmerzt mich sehr, wenn ich nun lese, dass etwa in den südostasiatischen Ländern der Tourismus komplett zusammengebrochen ist und dadurch Millionen von Menschen schlagartig in die Armut gerissen werden.

Und auch www.umdiewelt.de steht vor dem Aus:
Denn seit Beginn der Corona-Krise sind sowohl die Besucherzahlen als auch die Werbeeinnahmen der Website komplett eingebrochen.

Ich habe diese Seite all die Jahre allein betrieben. Mit jedem einzelnen Autor hatte ich persönlichen Kontakt, und jeden Reisebericht, jedes Foto habe ich selbst gesichtet. Aber es ist nicht nur Herzblut, das in diesem ehemaligen Hobby steckt! Denn ja, ich konnte auch von der Seite leben. Über einige Jahre (bis 2016) recht gut. Dafür war es aber auch ein Vollzeitjob, und der blieb es auch nach 2016, als die Werbeeinnahmen schmerzhaft zurückgingen.

Nichtsdestotrotz habe ich immer voller Zuversicht in die Zukunft geblickt, und weiter Zeit in die Seite investiert. Das ging zwar seit 2016 notgedrungen nicht mehr in Vollzeit, aber es ging.

Doch dass es eine Pandemie sein würde, die dieser Idee das Genick bricht, das habe ich nicht kommen sehen.


47327846_161025579169119_r.jpeg

Mein 2-Jahres-Plan:

Wie jeder Einzelne von Euch, der dies hier liest, empfinde ich genau jetzt Fernweh in einer Intensität, die ich nie zuvor kannte. Die Ausgangsbeschränkungen fördern die Sehnsucht nach der großen weiten Welt mit größerer Macht zu Tage, als es der gewohnte Alltag jemals könnte.

Sobald wir in Europa die Krise hinter uns haben, wird die Welt eine andere sein. Ich glaube, dass wir frühestens nächstes Jahr wieder reisen können - und zwar nur regional, bestenfalls innerhalb Europas. Deshalb rechne ich damit, dass ich insg. mindestens zwei Jahre überbrücken muss, bevor sich die Seite wieder selbst finanziert. Dennoch möchte ich gerne alle 80.000 Beiträge online lassen können, und so dieser schönen Art des Reisens weiterhin eine Plattform bieten.

Was ich tun werde:
Die Coronakrise nimmt uns viele Freiheiten, aber sie gibt uns auch neue. Ich für meinen Fall beabsichtige, mich diesem schönen Projekt endlich wieder mit reiner Begeisterung zu widmen. Ich möchte einen Weg finden, der Freude an der Website und an der Zusammenarbeit mit den Autoren wieder den Vorrang zu geben - vor der Sorge, ob ich mir dieses Projekt zeitlich und finanziell weiterhin leisten kann.

Zwar beabsichtige ich aktuell nicht, eine revolutionär neue Version der Seite aus dem Boden zu stampfen - das gibt die aktuelle Situation nicht her. Aber 2 Dinge sind direkt in Planung: ein neues Design und die Möglichkeit, Reiseberichte als PDF herunterzuladen (auf vielfachen Wunsch). Mehr dazu erfährst Du hier.

Was ich mir erhoffe:
Für den Minimalbetrieb bis Mitte 2022 benötige ich ca. 13.500 Euro. Allein die Serverkosten liegen derzeit bei 140 Euro monatlich.

Und ich muss zugeben, dass ich mich schwertue mit dem Gedanken, in einer für mich wirtschaftlich dramatischen Situation weiterhin viel Zeit in dieses Projekt zu investieren. Hier den Rückhalt der Community zu spüren, ist - so platt das klingt - wahnsinnig wichtig.

Er ist der Rückenwind.

Um was ich Dich bitte:
Über einen kleinen finanziellen Beitrag von Dir würde ich mich sehr freuen, damit hilfst Du mir wirklich weiter! Und jeder kleinste Beitrag hilft, umdiewelt.de zu erhalten!

Ab 25 Euro schalte ich außerdem alle Deine Reiseberichte bis Mitte 2023 werbefrei (also hoffentlich bis deutlich nach der Pandemie!).

Vielen Dank für Deine Unterstützung in den letzten Jahren und vor allem jetzt in dieser schwierigen Zeit!

Auf dass die Reise weitergehen kann.

Alternative Zahlungsweisen
GoFundMe unterstützt leider nur Zahlungen mit PayPal. Aber natürlich geht es auch per Banküberweisung, die Kontodaten habe ich hier veröffentlicht: https://www.umdiewelt.de/blog/rette-umdiewelt-de-v2.htm

 Garantie von GoFundMe

Nur über unsere Plattform geleistete Spenden fallen unter die GoFundMe-Garantie.

  • Stefan Gyger 
    • €100 
    • vor 12 T
  • Konstanze Gabriel-Paal 
    • €9 
    • vor 13 T
  • Konstanze Gabriel-Paal 
    • €27 
    • vor 13 T
  • Jörg Seliger 
    • €25 
    • vor 19 T
  • Martina Stober 
    • €20 
    • vor 1 Mo
Alle anzeigen

Organisator

Martin Gädeke 
Organisator
Ingolstadt, Bayern
  • Die führende Spendenplattform

    GoFundMe ist die Spendenplattform mit den meisten Kampagnen. Mehr erfahren

  • Garantie von GoFundMe

    In den seltenen Fällen, in denen Unstimmigkeiten auftreten, klären wir in Zusammenarbeit mit der Person, die diese meldet, ob ein Fall von Missbrauch vorliegt. Mehr erfahren

  • Kompetente Beratung, 24/7

    Wende dich mit deinen Fragen an uns; wir antworten dir rund um die Uhr. Mehr erfahren