Einen Spendenaufruf starten – so funktioniert’s

 

 

Crowdfunding und online Spenden sammeln sieht vielleicht kompliziert aus, ist es aber nicht. Aber wo anfangen, wenn du es vielleicht noch nie vorher ausprobiert hast?

 

Am Wichtigsten ist es, dir bewusst zu sein, dass du voll hinter deinem eigenen Spendenaufruf stehen musst. Wenn du es nicht tust, wer dann? Eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne ist zeit- und arbeitsintensiv. Aber mit etwas Liebe und Kreativität kannst du mit einer Crowdfunding-Kampagne viel erreichen.

 

Hier findest du Schritt für Schritt Tipps, die dir dabei helfen, einen erfolgreichen Spendenaufruf für dich oder für eine andere Person zu starten.

 

  Planen – Starten – Dran bleiben

 

Die Planungsphase

 

Anstatt einfach loszulegen, mache einen Plan, wie du am besten deinen Spendenaufruf startest. Jedes Netzwerk ist anders, jede Kampagne auch, und Kontakte kannst du auf verschiedene Weisen nutzen. Ein bisschen zu planen kann also viel helfen und gibt dir gleichzeitig mehr Selbstbewusstsein beim Aufsetzen deines Aufrufs.

 

Denke am Besten über die folgenden Fragen nach, bevor du loslegst:

 

  • Was möchte ich mit meiner Kampagne erreichen?

Dein Plan muss deutlich und einfach auf der Kampagne zu erkennen sein.

 

  • Bin ich bereit, meine Kampagne so persönlich wie möglich zu gestalten?

Eine persönliche Beschreibung der Situation und sogar relevante Bilder sind wichtig, um das Interesse deiner Spender zu wecken.

 

  • Auf welchen Netzwerken bin ich registriert?

Nutze für deinen Spendenaufruf am Besten alle Netzwerke, oder die, in denen du am stärksten aktiv bist.

 

  • Wo habe ich viele Kontakte?

Nicht nur soziale Netzwerke helfen, einen Spendenaufruf zu starten, sondern auch Kontakte über E-Mail und SMS.

 

  • Wer kann mir helfen?

Am Besten ist es, 2-3 Freund/innen oder Familienmitglieder in deinen Spendenaufruf einzubeziehen. Sie können helfen, für deine Kampagne zu werben.

 

  • Wie kann ich privat sammeln?

Sammeln kannst du nicht nur online, sondern auch auf privaten Wegen, z. B. mit einem Kuchenverkauf, oder dem Aufhängen von Kampagnen-Plakate in der Gemeinde.

 

Loslegen – Deine Kampagnenbeschreibung & Teilen

 

1. Deine Kampagne

 

Fange als Nächstes mit der Gestaltung deiner Kampagne an. Deine Kampagnenbeschreibung überzeugt dann, wenn sie in einer nachvollziehbaren und ansprechenden Weise über dein Anliegen informiert – und spürbar ist, dass dieses Anliegen von ganzem Herzen kommt. Das ist jedoch nicht immer so einfach, wie es klingt. Wenn du die Beschreibung gestaltest, stell dir vor, dass du deinen engsten Freundinnen und Freunden oder deiner Familie von der Situation erzählst. Wenn du dann noch Fotos mit einbringst, können oft selbst Menschen, die dich nicht kennen, beim Lesen deiner Beschreibung mitfühlen.

 

Gehe vor allem auf diese Aspekte ein:

 

 

Denke auch daran, deine Kampagne in übersichtliche Absätze aufzuteilen, und Formatierungen zu nutzen. Hier ein Beispiel einer ergreifenden Kampagnenbeschreibung: Rettet meinen kleinen Bruder Elias

 

Der Organisator dieser Kampagne, Mohamed, hat sich Zeit genommen, die Situation und den Unfall im Detail zu beschreiben. Die Bilder zeigen, wie ernst die Situation ist, und der Organisator baut eine Verbindung zwischen dem Begünstigten und der Leserin auf.

 

So kann zum Beispiel eine gut gelungene Kampagnenbeschreibung aussehen:

 

 

2. Das Teilen

 

Das Teilen deiner Kampagne ist womöglich der entscheidendste Faktor für einen erfolgreichen Spendenaufruf. Teilen kann man auf so viele verschiedene Weisen. Wie du teilst, ist von dir abhängig, und nur du weisst am besten, wie du deine Kontakte erfolgreich erreichst. Dast Teilen über Facebook, Twitter oder E-Mail sind die beliebtesten Varianten.

 

 

Das Einfache am Crowdfunding ist, dass du den Kampagnen-Link super einfach teilen kannst. Der Link zu deiner Kampagne stellt die Verbindung zwischen deiner Kampagne und deinen Kontakten in sozialen Netzwerken her. Über den Link teilst du deine Kampagne mit anderen und machst sie für deine Netzwerke sichtbar. Und wenn deine Kontakte aus sozialen Netzwerken deine Kampagne teilen, dann tun sie dies ebenfalls mit deinem Link. Ohne deinen Link läuft also nichts – und genau deshalb ist er auch so wichtig. Auf manchen Seiten, so wie bei GoFundMe, kannst du deinen Link sogar individuell anpassen.

 

Überlege dir als Erstes, wer deine 10 besten Freundinnen und Freunde sind, und sieh zu, dass sie so schnell wie möglich von deiner Kampagne erfahren! Wie du unten sehen wirst, Optionen gibt es viele!

 

Hier sind ein paar Ideen, wie du deinen Link teilen kannst:

 

1) Über soziale Medien (Facebook, Whatsapp, Twitter, Instagram usw.)

 

Durch das Teilen deiner Kampagne auf Facebook kannst du deine Spendeneinnahmen um bis zu 350 % steigern – es lohnt sich also, gleich damit anzufangen. Teile deine Kampagne durch Posts, in Nachrichten, innerhalb von Veranstaltungen oder durch mehrere Posts in Facebook-Gruppen. Viele Leute nutzen Whatsapp-Chats – leite auch dort deinen Link weiter.

 

Falls du bereits eine große Zahl an Followern hast, solltest du die Chance nutzen, auch auf Twitter auf deine Kampagne aufmerksam zu machen. Dein Tweet kann sich an deine Follower oder an Influencer/ innen richten. Du kannst auch eine Organisation deiner Wahl um Hilfe bitten.

 

2) Per E-Mail

 

Das Hinzufügen von E-Mail-Kontakten spielt eine wichtige Rolle dabei, dass deine Freund/innen und Familienmitglieder auf deine GoFundMe-Kampagne aufmerksam werden und erfahren, wie sie zum Erfolg der Kampagne beitragen können, indem sie die Kampagne weiter verbreiten oder für sie spenden. Jeder eingeladene Kontakt erhält per E-Mail eine Einladung, deine Kampagne zu unterstützen.

 

3) Per SMS

 

Sende Textnachrichten mit dem Link zu deiner Kampagne an bestimmte Leute in deinem Umfeld oder an alle Kontakte, die du hast – das ist ganz dir überlassen.

 

4) Außerhalb des Internets

 

Deine Kampagne kann nicht nur über das Internet geteilt werden. Es gibt viele Wege, dein Umfeld auf deine Kampagne aufmerksam zu machen.

 

Du kannst zum Beispiel Kampagnenaushänge ausdrucken und aufhängen. Ein guter Platz für Kampagnenaushänge sind Freizeitzentren, örtliche Cafés oder Kirchen und andere Versammlungsorte religiöser Gemeinden.

 

Du kannst super kreativ werden. Denke zum Beispiel über diese Ideen nach: Kuchenverkauf, Aufkleber erstellen, lokale Events, lokale Medien usw.

 

Dran bleiben

 

Wie schon erwähnt, eine Crowdfunding-Kampagne läuft nicht komplett von alleine. Du musst dran bleiben, deine Kampagne immer wieder teilen und vor allem deine Unterstützer/innen auf dem Laufenden halten. Dies kannst du besonders gut durch das Schreiben und Veröffentlichen von Updates an die Spender/innen erreichen.

 

Deine Unterstützer/innen freuen sich immer über Updates zu deiner Kampagne, und sie freuen sich besonders, zu sehen, dass ihre Spenden etwas bewirken. Durch das Posten eines Updates werden deine Spender/innen, Unterstützer/innen und andere an deiner Kampagne Interessierte über die Fortschritte informiert und sind so umso motivierter, die Kampagne auch weiterhin zu unterstützen.

 

Das sollten alle Updates enthalten:

 

  • Ein Dankeschön für die bisherige Unterstützung
  • Einen Überblick über die neuesten Entwicklungen oder Informationen zum Erreichen besonderer Etappenziele
  • Eine Aufforderung, selbst aktiv zu werden (z. B. die Kampagne weiter zu teilen, für sie zu spenden, den Kampagnen-Link an 5 Freund/innen zu senden)

 

Gewinne mehr Unterstützung mit Updates. Rufe deine Unterstützer/innen dazu auf, deine Kampagne weiter zu teilen, damit deine Fördergemeinde wächst. Zudem hältst du mit einem Update die Kampagne am Laufen. Wenn deine Unterstützer/innen sehen, dass deine Kampagne ihrem Ziel näher kommt, animiert sie das, nochmals zu spenden und so ihren Beitrag dazu zu leisten, dass das Ziel bald erreicht wird!

 

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn